Bio

„Was ist das da für ein Instrument in dem Comic?“  Mit dieser Frage entkam Steve Kuhnen mit sieben Jahren dem Flötenunterricht und durfte endlich ein „richtiges“ Instrument lernen.

Anfangs zu kleine Finger für die Musikschule, nahm ihn ein privater Trompetenlehrer unter seine Fittiche. Ihm hat er es zu verdanken, dass er bereits mit neun Jahren in zwei lokalen Big Bands spielen durfte.

Mit Jazz groß geworden, folgten motiviert durch seinen Lehrer mit 14 Jahren Ausflüge in die Welt der klassischen Musik. In den folgenden drei Jahren gewann er beim deutschlandweiten Wettbewerb „Jugend musiziert“  als Solist sowie zusammen mit dem Pianisten und Saxophonisten Robert Simmchen mehrere erste und zweite Preise.

Parallel wuchs sein Interesse für Rock-und Popmusik. Als Saxophonist der Pop-Band „Strandlichter“ war er schließlich für zehn Jahre auf über 700 Konzerten in Deutschland und im angrenzenden Ausland unterwegs und nahm mehrere Tonträger auf.

Diese vielseitige musikalische Vergangenheit spiegelt sich in seinem Saxophon-Spiel wieder. Sein Sound ist weich und luftig, sein Spiel unbeschwert und von eingängigen Melodien geprägt. Sein technisches Können dient ihm weniger dazu, Virtuosität offen zur Schau zu stellen, sondern mehr der Umsetzung seiner musikalischen Ideen.